Bauchtanz für Schwangere

Der orientalischer Tanz, umgangssprachlich auch Bauchtanz bezeichnet, hat wahrscheinlich seinen Ursprung in Fruchtbarkeitsritualen. Vom Balkan über den Orient bis nach Indien findet man Hinweise auf rituelle oder religiöse Tänze, die auf eine Verehrung des weiblichen und der Muttergöttin hindeuten. Möglicherweise diente er auch als Geburtsvorbereitung, da er unter anderem die Muskulatur des Abdomens und des Beckenbodens trainiert und beweglich hält. Kennzeichnend für den orientalischen Tanz sind weiche, fließende Hüftbewegungen, Vibrieren des Beckens und die schlängelnden Bewegungen des Körpers und der Arme. Dieser Tanz aus der Mitte heraus bezieht den ganzen Körper und die Seele mit ein und hilft Frauen ein tiefgreifendes Körpergefühl zu entwickeln.

Vorteile des orientalischen Tanzes in der Schwangerschaft, unter der Geburt und danach:

  • Bessere Körperhaltung
  • Kräftigung der schrägen und geraden Bauchmuskeln
  • Mobilisation der gesamten Wirbelsäule
  • Stärkung der Oberschenkelmuskulatur
  • Kräftigung und Dehnung des Beckenbodens – Körpergefühl für diese Körperregion, Muskeln Vorbereitung für die Geburt, Muskeln Rückbildung nach der Geburt
  • Mobilisation von Schulter-, Arm-, und Handgelenken – Entspannung des Oberköpers, Rückstromförderung des Blutes aus den oberen Extremitäten, Entlastung für komprimierte Lunge aufgrund Zwerkfellhochstand
  • Training der Wadenmuskulatur – Rückstromförderung des Blutes aus den Beinen und Vorbeugung der Varizen (Krampfader)
  • Durch eine Art Massage des Darms wird die Verdauung angeregt und die Transportfunktion des Darms unterstützt
  • Mobilisation des Beckens – Linderung von Kreuzbeinschmerzen im Lendenwirbelsäulenbereich, Durchblutungssteigerung des Uterus, Tonusregulierung der betroffenen Hüft- und Rückenmuskulatur
  • Entwicklung ein besseres Selbstbewusstsein und Gleichgewichtssinn
  • Kreisende Hüftbewegungen begünstigen die Einstellung des Kopfes des Kindes in den Beckeneingang
  • Wehen „tanzen“ – natürliche Schmerzlinderung, Ablenkung,
  • Ausschüttung der „Glückshormone“ (Oxytocin und Serotonin) und Auswirkung auf das allgemein Wohlbefinden
  • Durch intensive Konzentration auf den Bauch und das Baby darin, wird auch die Mutter-Kind-Bindunggestärkt
  • Die meisten Babys geniessen es wohl, im Rhythmus der Musik hin- und hergeschaukelt zu werden

—> Nächste Termine findest du hier!